X-Tausend mal Quer

„Die nächste Kampagne von X-tausendmal quer:

gorleben365

Start ist am 14. August

In Gorleben wird nach 10 Jahren Moratorium wieder fleißig am Endlager für Atommüll gebaut – getarnt als Erkundungsarbeiten. Obwohl immer wieder bewiesen wird, wie ungeeignet der Salzstock ist, werden hier Tatsachen geschaffen. Wir halten Tag für Tag dagegen – ein Jahr lang – mit immer neuen Blockadeaktionen, wenn ihr mitmacht:
Wir laden euch ein für einen Tag lang selbst eine Blockadeaktion zu gestalten mit eurer Organisation, eurer Gruppe, euren Freunden oder auch eurem Sportverein. Ob ihr vor den Werkstoren des Salzstockes eine Konferenz abhaltet oder ein Turnier veranstaltet, euch hinsetzt oder Geburtstag feiert – ihr bringt euer eigenes Drehbuch mit.“

Jugendstreik am 13.07.11

Die Katastrophe in Japan zeigt: Atomkraftwerke sind nicht beherrschbar. Jeder Tag Atomkraft ist einer zu viel! Ein sogenanntes Endlager, was für die nächsten tausende von Jahren sicher sein soll, gibt es nicht. Die AKW müssen abgeschaltet werde – alle! Und zwar sofort!
Wir können uns dabei nicht auf die PolitikerInnen verlassen. Die Bundesregierung will alle aktiven AKW noch mindestens 11 Jahre laufen lassen. Selbst, dass dann überhaupt abgeschaltet wird, ist nicht sicher. Denn das Versprechen eines Atomausstiegs wurde schon mal gegeben und gebrochen. Den echten Ausstieg müssen wir selber in Gang setzen, indem wir massenhaft auf die Straße gehen.
Wir – das Bündnis „Jugendaktion Abschalten Sofort!“ – sind SchülerInnen, Studierende, Azubis und alle, die für einen sofortigen Atomausstieg kämpfen.

Deswegen fordern wir:

  • sofortige Abschaltung aller AKW
  • Förderung alternativer Energien
  • Auflösung von Energiemonopolen
  • Überführung der Energiekonzerne in öffentliche Hand, Kontrolle und Verwaltung durch Beschäftigte und Umweltverbände


Werde aktiv und kämpfe mit uns zusammen!
Bis zum Streik führen wir verschiedene Bildungsveranstaltungen mit ReferentInnen und Mobilisierungsaktionen durch. Halte dich auf dem Laufenden über abschaltensofortdortmund.blogsport.de
Deswegen gehen wir am 13.07.2011 um 10.30 Uhr auf die Straße! Los geht es an den Katharinentreppen.

Ihr erhaltet auf dem Streik eine Teilnahmebescheinigung, aber informiert euch vorher an eurer Schule und auf bsvdortmund.de
Wie ist das denn eigentlich mit dem Streiken? Darf man das? Schaut in unser Streik-FAQ:

Aktion vor dem RWE-Tower am 12.05.

Rund fünfzig junge Anti-AKW-AktivistInnen sorgten gestern Abend (Donnerstag 12.) für Aufregung am RWE-Tower. Gegen 19.30 Uhr versammelten sie sich mit weißen Anzügen und selbstgebastelten Geigerzählern am Fuße des RWE-Towers.
Über ein Megafon machten sie Durchsagen und sperrten dann das Gebäude symbolisch mit Flatterband ab. Auf ihren Transparenten forderten sie den sofortigen Atomausstieg. Florian Gubernator, einer der Demonstranten erklärt: „Wir wollen damit zum Ausdruck bringen, dass wir jeder Zeit und überall gefährdet sind, solange hier noch Atomkraftwerke in Betrieb sind“. Das BSV-Mitglied fordere daher die Abschaltung aller Atomkraftwerke, „und zwar nicht in 10 Jahren, nicht in 5 Jahren, sondern sofort.“

Katharina Schönebeck erklärte in einer Rede per Megafon, dass die Konzerne wie RWE das „größte Sicherheitsrisiko“ darstellten. Denn solange diese
Milliardenprofite mit den Kraftwerken erzielen, wäre es sehr schwer den Ausstieg durchzusetzen.
Zur Aktion aufgerufen hatte das Dortmunder Bündnis „Jugendaktion Abschalten Sofort“, welches sich unmittelbar zuvor im Fritz-Henßler-Haus gegründet hatte. Das
Bündnis hat den sofortigen Atomausstieg zum Ziel. Zur Gründungsveranstalltung kamen 26 Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende und weitere junge Menschen zusammen. „Wir jungen Menschen haben ein Anrecht auf ein gutes Leben, unverstrahlt und einer gesunden Umwelt. Wir nehmen nicht hin, dass Konzerne wie RWE und Tepco Profite auf dem Rücken unserer Sicherheit machen. Deshalb wollen wir mit diesem Bündnis Druck vor Ort aufbauen.“ so Finn Siebert, 25-jähriger Student und Gründungsmitglied des Bündnisses.